Vita Doris Schaefer

P1350032 Doris Gongfoto 02.jpg

Individuation heisst zu dem Menschen zu werden, der wir sind, ohne unsere Konditionierungen


Den größten Teil meines Lebens habe ich freischaffend als Ballett-Tänzerin, Choreografin/Regisseurin verbracht. Und habe in dieser Zeit fürwahr Lebenskunst entwickelt.

Zu meinem Wunschberuf Tänzerin wurde ich geführt. Ich traf immer Menschen zum richtigen Zeitpunkt, die mich auf den Weg brachten. So kam ich zu Maurice Béjart - der wohl intensivste und einflussreichste Visionär des Tanzes seiner Zeit. Ich besuchte seine Schule "MUDRA", in der Tänzer neben den Ballettdisziplinen in Schauspiel, Gesang, Rhythmus und Yoga ausgebildet wurden. Danach wurde ich in Béjarts weltberühmten Ballet du XXme siècle in Brüssel engagiert.

Nachdem ich 1981 die Kulturfabrik Koblenz mit aufgebaut hatte, ergab sich für mich mein eigener Weg zur Choreografin/ Regisseurin. 19 Jahre habe ich mit meinem Mann Csongor Kölcze das freie Tanz-Theater Regenbogen in der Kulturfabrik Koblenz  professionell aufgebaut und zum Erfolg geführt.

Deutschlandweite Tourneen in Häusern von 600-2400 Zuschauern führten zu einem ungewöhnlichen Erfolg einer freien Tanztheater Gruppe. 15 Jahre lang alljährlich ca 40 Gastspiele ausserhalb von Koblenz; mit der eigenen Tanztheaterversion  "Der Kleine Prinz" 200 000 Zuschauer.

Für meine künstlerische Arbeit erhielt ich 1998 den Kulturpreis der Stadt Koblenz.

Eigener Burn Out und politische Intrigen führten dazu, dass wir das TTR loslassen mussten - woraufhin ich für einige Jahre so erkrankte, dass ich mich nicht mehr bewegen konnte und in eine tiefe Lebenskrise/ Depression fiel. Ich hatte das Glück, einigen aussergewöhnlichen HeilerInnen zu begegnen und durfte in diesen Jahren meiner eigenen Heilung auf allen Ebenen sehr viel lernen.

tanztheater_2.jpg

Mein Konzept "Kreative Transformation" ist aus meiner Lebenserfahrung als Künstlerin und der Synergie mit verschiedenen ganzheitlichen Heilmethoden entstanden, in denen ich mich über viele Jahre hinweg beständig weitergebildet habe und das ich jetzt weitergebe.


Spiritualität fand schon früh mein Interesse und viele spirituelle Lehren und Lehrer aus den unterschiedlichsten Gebieten studierte ich mit Begeisterung. Als 20jährige las ich  Krishnamurti in englisch (es gab noch keine deutsche Übersetzung), studierte das Kleine und das große Rad des Wagens, das Tao te King, mit meinem Mann besuchte ich  Findhorn die Mutter der New Age Kommunities, Sai Baba in seinem Ashram in Indien. Ich bin begeistert von Paramahansa Yogananda, Sogyal Rinpoche, von Zeitgenossen wie Eckhart Tolle.

Vieles in der christlichen Mystik hat mich direkt in meinem Herzen angesprochen: Hildegard von Bingen, Jakob Lorbeer, Emanuel Swedenborg, Theresa von Avila, Willigis Jäger, Anselm Grün.

1991 kreierte ich eine getanzte Version des Ordo Virtutum der Hildegard von Bingen, die zur Uraufführung in der heutigen Hildegardis Abteikirche in Rüdesheim uraufgeführt wurde.

Das Thema der Herzensliebe brachte ich 1992 mit Der Kleine Prinz und 1997 mit MOMO auf die Bühne.

Heute ist die szenische Arbeit ein Aspekt den ich als eine Art Ritual oder Mysterienspiel in den Seminaren mit einbinde, als Projekte anbiete, oder für Einzelpersonen im kreativen inneren Coaching .

Auf meinem spirituellem Weg begleitet mich seit 1995 "Ein Kurs in Wundern" - ein spirituelles, nicht konfessionelles Werk. Dieser "Kurs" hat ganz entscheidend zu meiner seelischen und körperlichen Gesundung beigetragen. Zitat: "Sein einziger Zweck ist, einen Weg zur Verfügung zu stellen, der es einigen Menschen ermöglichen wird, ihren eigenen Inneren  Lehrer zu finden."

 


„Ihr Tanz hat das Psychologische überwunden, ist Entsprechung geistiger Inhalte und dies in einer sehr durchdrungenen in aller Losgelöstheit sehr disziplinierten Körpersprache. Die Fähigkeit, Inhalte in eine klare und eindeutige Bewegungssprache zu transformieren, verleiht ihrer Arbeit eine Intensität und Überzeugungskraft, der sich weder die Tänzer noch das Publikum entziehen können.“

— Dr. Johannes Odenthal in der Zeitschrift „Tanz Aktuell"


01-22.jpg

chronologischer Werdegang

1981 - 2000
- Künstlerische Leitung (Regie, Choreographie, Dramaturgie) des freischaffenden „Tanz-Theater Regenbogen Koblenz“
- 17 abendfüllende Produktionen
- Deutschlandweite Tourneen in Theatern und Stadthallen mit 6oo – 2400 Zuschauern 
- Über 15 Jahre alljährlich mind. 40 Gastpiele außerhalb von Koblenz
- Mit der eigenen Tanz-Theater Version des Buches „Der Kleine Prinz“  nach St. Exupéry von 1993 - 97 auf Deutschlandtournee, mehr als 200.000 Zuschauer

1998
Kulturpreis
der Stadt Koblenz

1981 - 1997
Mitbegründerin und Teilhaberin der Kulturfabrik Koblenz GmbH; In den ersten Jahren Geschäftsführung, Programmgestaltung, Organisation und Durchführung von Veranstaltungen

1975 - 1978
Tänzerin im "Ballet du XXme Siècle" Bruxelles, Direktion Maurice Béjart

1972 - 1975
„Mudra“
Bruxelles, Direktion Maurice Béjart. Neben den Ballettdisziplinen: Schauspiel, Gesang, Rhythmus, Yoga

1972
Abschlußexamen zur staatlich geprüften Bühnentänzerin am Institut für Bühnentanz Köln unter Peter Appel

02-04.jpg

Weiterbildungen

  • Yoga-Meditationstherapeutin BYVG,
  • Zertifizierte Lehrerin für "Dein Leben heilen"- Paul Ferrinis Wegweiser zu Heilung und spiritueller Transformation,
  • Musikkinesiologin nach Dr. Rosina Sonnenschmidt und Harald Knauss am IAK Freiburg
  • Chakra Energiearbeit Fortbildung mit der Heilerin Uta M.Reinbach (graduated B.A.Brennan school of Healing New York)
  • Ayurveda Ernährungs- und Lebensberatung
  • Creative Refocussing nach Dr.Rainer Taeni (vom Opfer zum Schöpfer)
  • Zertifikat Tanzmedizin TAMED 2012,
  • Innere Kind Arbeit und QLB Breath mit Dr. Stefan Hagen
  • Trancetechniken und Trancehaltungen nach Felicitas Goodman mit Sabine Rittner
  • Schulung Heilpraktiker für Psychotherapie bei Jutta Voss (Schwarzmondtabu)
  • Seit 1995 Praxis mit „Ein Kurs in Wundern" – in den Seminaren lese ich manchmal aus dem „Kurs“ vor

Neben meinen eigenen Angeboten bin ich als Dozentin der Paracelsusschule Koblenz tätig und biete Seminare in der Familienbildungsstätte Mayen an. Seit 2010 leite ich Körperarbeit-Kurse (traumasensibles Yoga) für die Suchtberatungsstelle der Caritas Koblenz, seit 2002 bin ich in der Erwachsenenbildung als Seminarleiterin für Körperarbeit und kreative Selbsterfahrung tätig.

Nach oben